Schulleben

An den Montagmorgen im Advent fand jeweils eine weihnachtliche Einstimmung in der Aula unserer Schule statt. Jede Jahrgangsstufe zeigte an je einem Montag einen Kerzentanz, ein Gedicht oder anderes. Ein gemeinsames Lied mit allen Kindern beschloss die schöne Runde.

Hermann-Grosch-Grundschule wird aktiv

Es sind zwar noch ein paar Tage bis Weihnachten, doch die Vorbereitungen für den Weihnachtspäckchenkonvoi, den der  Ladies` Circle 38 Coburg zusammen mit anderen beliefert, gehen jetzt in die heiße Phase. In ganz Deutschland heißt es daher gerade in Familien, Kitas und Grundschulen: Päckchen packen unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“. Mit auf die Reise gehen auch wieder zahlreiche Geschenke, die Kinder der Hermann-Grosch-Grundschule in Weitramsdorf gepackt haben. ... hier weiterlesen

Zu einem sinnenfrohen Fest geriet die Einschulungsfeier am Dienstag, dem 11. September, in der Turnhalle der Hermann-Grosch-Grundschule. Die ABC-Schützen mit ihren Verwandten und Freunden, ihre Lehrer und Mitschüler hatten sich eingefunden, damit den Schulanfängern ein toller Empfang bereitet werden konnte. Höhepunkt war die Übergabe der Schultüten an die beiden ersten Klassen. ... hier weiterlesen

Hermann-Grosch-Grundschule zeichnete aus und sagte Good-Bye

Mit einer kleinen Feierstunde verabschiedete die Hermann-Grosch-Grundschule am Donnerstag, den 26. Juli, die Viertklässler und zeichnete verdiente Schülerinnen und Schüler im Bereich Sport, Fairness und herausragender schulischer Leistungen aus.

Die Schulfamilie versammelte sich in der Turnhalle, um den zu verabschiedenden Klassen ein herzliches Lebewohl zu sagen. Es gab Gesangs-, Theater- und Tanzvorführungen der unteren Klassen., die den scheidenden Schülerinnen und Schülern den Abschied leichter fallen lassen sollten. Gemeinsam sangen alle Kinder dann eine adaptierte Form des Liedes von Paulchen Panther „Wer hat an der Uhr gedreht?“ 

Beate Deuerling wandte sich an die Viertklässler und wies darauf hin, dass sie jetzt hier an der Schule noch die „Großen“, an den weiterführenden Schulen aber wieder die „Kleinen“ sein würden. Auch müssten sie sich im neuen Schuljahr neuen Konkurrenzsituationen stellen. Einen weiteren Teil der Feierstunde nahm die Auszeichnung von Schülerinnen und Schülern ein, die zum einen auf dem Gebiet des Sports besonders erfolgreich waren, zum anderen auch bewundernswerte Fairness an den Tag gelegt hatten. Weitramsdorfs Jugendpfleger Florian Herrmann und der Förderverein verteilten Präsente, pro Klasse wurden ferner die Schüler mit den besten Leistungen ausgezeichnet.

Schulleiterin Beate Deuerling bedankte sich bei ihrer Konrektorin Anke Turek und bei Schulsekretärin Ute Henze. Lehrerin Anja Strobel wiederum drückte den Dank des Kollegiums für dessen Chefin aus. Zum Abschluss wurde noch die neue Lehramtsanwärterin Frau Kraußer vorgestellt.

Bereits am 31. Januar fand in diesem Jahr ein SAG-Handballturnier des HSC 2000 Coburg statt. Die Handball-AG der Hermann-Grosch-Grundschule trat in der neuen Angerturnhalle gegen Mannschaften anderer Schulen an. Weder das Sammeln von Punkten, noch das Erreichen von Plätzen stand hierbei im Mittelpunkt. In den Spielpausen standen abwechslungsreiche Stationen zum Erkunden der Sinne bereit. Alle Kinder nahmen mit viel Freude am Turnier teil und erhielten eine Urkunde und ein T-Shirt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Februar fuhren die Weitramsdorfer Fußballer nach Ebersdorf b. Coburg. Hier fand das begehrte Fußballturnier der Grundschulen statt. Die Schulmannschaft nahm an der ersten Vorrunde am 28. Februar hochmotiviert teil. Leider musste die Mannschaft dieses Jahr auf gute Spieler verzichten, die krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnten. Gegen die starken Mannschaften der anderen Schulen errangen die Weitramsdorfer Kicker einen Sieg und ein Unentschieden. Am Ende reichten die Punkte nicht aus, um die Endrunde des Turniers zu erreichen.

Auch am Sportfest der Grundschulen am 3. Juli ging eine Mannschaft der Hermann-Grosch-Grundschule an den Start. Die ausgewählten Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe traten gegen elf weitere Grundschulen aus der Stadt und dem Landkreis Coburg an. Nicht nur beim Weitwurf und Weitsprung stellten die Schüler ihr Können unter Beweis. Mit Schnelligkeit, Koordination und Geschick meisterten sie die Disziplinen Biathlon, Sackhüpfen, Ballgeschicklichkeit und den lustigen Schubkarren-Slalom. Am Ende liefen sie bei der Hindernisstaffel gegen die Zeit. Nach dem 3. Platz vor zwei Jahren erreichte die Hermann-Grosch-Grundschule dieses Jahr den 7. Platz. Jede Mannschaft erhielt eine Urkunde und einen Sachpreis.

 

Weitramsdorfer Schulfamilie feierte – Wetter spielte mit

Erstmalig noch im Frühling feierte die Hermann-Grosch-Grundschule ihr traditionelles Schulfest am Freitag, den 11. Mai. Auch wenn am Anfang graue Wolken über dem Gelände hingen, so konnte die Weitramsdorfer Schulfamilie die Veranstaltung trocken und draußen über die Bühne bringen. ... hier weiterlesen

Freude am Spiel und Erziehungstipps

Weitramsdorf – Auch wenn zwei der Referentinnen erkrankt waren und deshalb der „Aktion und Abenteuerspiele“-Workshop ausfallen musste, die beiden anderen geplanten Veranstaltungen begeisterten zahlreiche Eltern von Schülern der Hermann-Grosch-Grundschule. Möglich gemacht hatte dies wieder eine Zuwendung des Fördervereins der Erziehungseinrichtung.

Die Rektorin der Neuseser-Grundschule, Jasmin Müller-Ahlefeld, führte in die faszinierende Welt der analogen und digitalen Lernspiele ein. Sie stellte die Roller der Spiele als Hilfe zur Entwicklung der Intelligenz, als Säule der Persönlichkeitsentwicklung und zur Förderung der Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer heraus. Ferner bildeten Spiele die motorischen Fähigkeiten und Sprachentwicklung, so Müller-Ahlefeld. Sie wies darauf hin, dass Kinder sich der Faszination digitaler Apps kaum entziehen könnten. Doch die Eltern könnten diese Begeisterung durchaus steuern, indem sie ihre Sprößlinge an sinnvolle Lernspiele heranführten. Dafür führte sie am Tablet-PC eine Reihe von Beispielen heran, mit denen zum Beispiel Schreiben und Rechnen sinnvoll geübt werden kann. Aber auch die Vielzahl herkömmlicher Brett- und Aktionsspiele klopfte Müller-Ahlefeld auf sinnvolle Varianten ab. Nach ihrem Info-Vortrag konnten die Eltern diese auch selbst ausprobieren. Eine Gelegenheit, die viele gerne nutzten, und bei der es nicht unbedingt bierernst zuging.

Kurzfristig eingesprungen war Rektorin Beate Deuerling mit ihrem Referat über „Grenzen setzen-Mut zur Erziehung!“. Sie informierte über die wichtige Balance zwischen „Lasser faire“ und strenger Reglementierung. Sie klärte darüber auf, dass die Vorgehensweise der „schwarzen Pädagogik“, die Jahrhunderte lang Kinder zu unmündigen Befehlsempfängern degradierte, nun schon eine Weile überwunden worden sei. Dennoch brauchten Kinder Grenzen, um eine gesunde Entwicklung zu haben. Da sei der Erziehungswille der Eltern unbedingt gefordert. Sie gab dazu eine Vielzahl hilfreicher Tipps, die ebenfalls auf einem Arbeitsblatt festgehalten waren. So klärte sie über die Rolle der eigenen seelischen Verfassung der Eltern bei der Erziehung der Kinder auf. Auch die eigene Ausdruckweise sei eventuell zu überdenken. Aufforderungen sollten direkt in Nähe der Kinder abgegeben werden und man solle sich beispielsweise vor schnellem Kontaktabbruch nach einer Sanktion hüten. Als einige  der wichtigsten Prinzipien verwies Beate Deuerling darauf, dass man das Gebotene auch selbst leben müsse und dass die liebevolle Bindung zu den Kinder das wichtigste Grundprinzip  der Erziehung sei.

In der Pause zwischen den Vorträgen versorgten Uli Kempf-Grosch und Gabi Sturms vom  Elternbeirat die Teilnehmer  mit einem Snack und Getränken.

Bild und Text Christian Göller