Passend zum HSU-Thema "Obst und Gemüse" besuchten die 2. Klassen den Gärtnerhof Callenberg in Beiersdorf. Nachdem wir unsere eigenen Brötchen geformt und verziert hatten, bekamen wir von Herrn Pax eine interessante Führung. So sahen wir unter anderem das Feld, auf dem die Radieschen aus der dieswöchigen Schulobstlieferung angebaut wurden. Wir lernten außerdem die Tiere, die auf dem Hof leben genauer kennen. Danach machten wir uns mit unseren frisch gebackenen Brötchen wieder auf den Heimweg.

Auch in diesem Jahr nahmen wir wieder am 49. Internationalen Jugendwettbewerb "jugend creativ" der VR-Bank teil. Zum Thema "Musik bewegt" gestalteten die Kinder im Kunstunterricht oder zuhause gelungene Bilder. Mit einer kleinen Siegerehrung wurden die besten drei Plätze jeder Klasse gewürdigt. Die VR-Bank stellte kleine Preise zur Verfügung.

Bauen und Konstruieren im Sachunterricht

Die Kinder betrachteten zuerst Bilder vieler verschiedener Türme aus aller Welt und auch aus ihrer Umgebung (z.B. den Wasserturm in Weidach). Sie machten sich Gedanken über deren Aufgaben und unterschiedliche Bauweisen.

In Kleingruppen bauten die Erstklässler in unserer Lernwerkstatt dann Türme aus Bausteinen. An verschiedenen Stationen überprüften sie die Standfestigkeit verschiedener Türme und fanden heraus, was Türme besonders stabil macht (z.B. eine große Standfläche, ein niedriger Schwerpunkt, der Bau im Mauerverband) und wie man mit wenig Material trotzdem recht stabil in die Höhe bauen kann (Skelettbauweise).

Dieses erworbene Wissen wendeten sie in einer der folgenden Stunden an und bauten Türme aus verschiedenen Materialien. Hier war Kreativität und Teamwork gefragt. Dies alles machte nicht nur viel Spaß, sondern ermöglichte weitere Erkenntnisse, über die sich die Kinder rege austauschten.

(Jessica Lange, 1a)

Zeit für Werte - aufmerksam, achtsam, respektvoll! Das ist das Jahresthema der Hermann-Grosch-Grundschule.

„Wir haben gemerkt, dass es Probleme bei unseren Kindern gibt“, darin sind sich Rektorin Beate Deuerling und Sonderpädagogin Katja Werner einig. Gezielt wollen sie seit Beginn des Schuljahres am Sozialverhalten der Weitramsdorfer Grundschülerinnen und Grundschüler arbeiten und dabei das ganze Kollegium und die Eltern einbinden, um die Kinder achtsamer, respektvoller und aufmerksamer werden zu lassen.

Rektorin Beate Deuerling findet es wichtig, dass ihre Schüler respektvoll miteinander umgehen.

„Wir hatten zu beklagen, dass Konflikte an unserer Schule häufig  mit Kraftausdrücken und mit Tätlichkeiten ausgetragen wurden“, erinnert sich Beate Deuerling. Ein erster Schritt zu  mehr Respekt gegenüber dem Lehrpersonal war das Vorhaben, die Schüler konsequent zum Siezen aufzufordern. Damit habe man rasch Erfolge erzielt. Zur weiteren Umsetzung des Jahresthemas gehörte dann das Streitschlichter-Programm.

Sonderpädagogin Katja Werner bildete elf Kinder zu Streitschlichtern aus.

Schüler der dritten und vierten Klassen wurden aufgerufen, sich von Katja Werner in einem halbjährigen Kurs zu Mediatoren ausbilden zu lassen. Elf Kinder schlossen die Ausbildung erfolgreich ab. „Sie sollen dazu beitragen, dass Kontrahenten spüren, wenn sie beim Anderen eine Grenze überschreiten“, so Katja Werner: „Unser Ansatz gliedert sich in  fünf Stufen. Zunächst die Schilderung des Streitgrundes, dann der Ausdruck der jeweiligen Gefühlslage und hierauf eine Zusammenfassung des Gesagten. Auf diese folgt die Formulierung der Bereitschaft zur Schlichtung und abschließend die persönliche Verpflichtung, die durch Handschlag besiegelt werden kann.“ Die Viertklässlerin Amy Eichhorn ist eine der Teilnehmerinnen des Projekts und sagt, dass sie gerne Streitschlichterin sei: „Wir werden häufig nachgefragt, können oft, aber jedoch nicht jedes Mal helfen!“

Die Weitramsdorfer Grundschul-Streitschlichter setzen sich dafür ein, Frieden bei Streitigkeiten zu stiften. (Symbolfoto)

Zusätzlich erhielten alle Kinder Yogastunden, die von der Kinder-Yogalehrerin Nadja Kücker durchgeführt und vom Förderverein der Schule finanziert werden

Alle Fotos und Text: Christian Göller

 

Dank der Arbeitsgemeinschaft „Plastisches Gestalten" verschönern zwei Betonskulpturen den Pausenhof der Hermann-Grosch-Grundschule:

Ein großes Dankeschön an die Leiterein der Arbeitsgemeinschaft Frau Thalmeyer und an alle beteiligten Schülerinnen und Schüler, die die Skulpturen mit viel Einsatz und Engagement gestaltet haben.

Das Meilenstein-Projekt will die momentanen 1. Klassen fotografisch bis zum Ende ihrer Schullaufbahn an der Hermann-Grosch-Grundschule in Weitramsdorf begleiten. Dabei sollen besondere Erlebnisse und Ereignisse dokumentiert werden. Die Bilder erstellt der Weitramsdorfer Journalist und Dokumentations-Fotograf Christian Göller. Als besonders reizvoll erachtet er die Tatsache, dass man durch eine Langzeitbeobachtung Veränderungen sichtbar machen kann. Die erste Fotodokumentation war der Wandertag der noch ganz "frischen" Erstklässler und dann noch das "Indianerfest" anlässlich der Erlernung der "AEIOU"-Vokale.

An den Montagmorgen im Advent fand jeweils eine weihnachtliche Einstimmung in der Aula unserer Schule statt. Jede Jahrgangsstufe zeigte an je einem Montag einen Kerzentanz, ein Gedicht oder anderes. Ein gemeinsames Lied mit allen Kindern beschloss die schöne Runde.