Schulfest 2019

Weitramsdorfer Schulfamilie feiert Schulfest - Rektorin Beate Deuerling erklärt Abschied

Eigentlich ist ja ein Schulfest ein heiterer Anlass, und so war er auch dieses Jahr an der Hermann-Grosch-Grundschule in Weitramsdorf. Dennoch musste Rektorin Beate Deuerling bei ihrer Begrüßung eine bittere Pille servieren: Sie erklärte ihren Abschied und verkündete, dass sie ab dem nächsten Schuljahr die Pestalozzi-Schule in Coburg leiten werde. Die Rektorenstelle bleibe erst einmal vakant, so Beate Deuerling. Für den Förderverein sprach Andrea Sagasser. Sie verwies unter anderem im Namen des Fördervereins darauf, dass man in diesem Jahr eine attraktive Tombola zusammengestellt habe, deren Hauptpreis ein ergonomischer Schreibtisch im Wert von 1000 Euro sei. Dann stimmten alle Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern gemeinsam das Lied „Musik vereint uns an“, worauf sich eine fetzige Darbietung der AG Hip-Hop der ersten und zweiten Klassen anschloss. Der Schulchor unter der Leitung von Wolfgang Börner trug im Anschluss das Lied „Über den Regenbogen“ vor. Für einen Überraschungseffekt sorgte die Theatergruppe mit ihrem Sockentheater. Danach war Weitramsdorfs Bürgermeister Wolfgang Bauersachs des Lobes voll für das verdienstvolle Wirken von Rektorin Beate Deuerling in den vergangenen Jahren und verriet außerdem, dass an der Schule in naher Zukunft Baumaßnahmen anstünden. Zwei zusätzliche Klassenzimmer müssten an das „Aquarium“ aufgesetzt werden, um der wachsenden Zahl von Schülern Herr werden zu können. Den Abschluss des offiziellen Teils bildete ein gemeinsamer Auftritt des Schulchors mit dem Weitramsdorfer Frauenchor. Die Sängerinnen und Sänger gaben Maffays „Ich wollte nie erwachsen sein“, „Anytime you need a Calypso“ und „Halleluja“ dar. Bemerkenswert waren dabei die Einlagen von jungen Solisten und Solistinnen des Schulchores bei dem letzten Lied. Auf dem Schulgelände gab es nun eine ganze Reihe von Stationen zu absolvieren: einen Barfußpfad, Erlebniswelten zum Fühlen, Riechen und Hören, in der Lehrwerkstatt die Möglichkeit, selber Handcreme herzustellen, Handmassagen, Klangschalenentspannung, Theatervorstellungen und einen Autosimulator. Für das leibliche Wohl der Gäste war bestens gesorgt. Zahlreiche Eltern hatten selbstgebackenen Kuchen und selbst gemachte Salate bereitgestellt und verkauften Speisen und Getränke. Unter den erfolgreichen Absolventen der Erlebnisstationen wurden dann attraktive Preise verlost. Hauptgewinn war ein Rundflug für drei Personen über das Coburger Land.

Bilder und Text: Christian Göller