Komm ins bunte Weihnachtshaus!

In ein teils besinnliches, teils aufregendes Weihnachtshaus mit vielen schönen Stübchen verwandelte sich die Hermann-Grosch-Grundschule am Donnerstag, 14. Dezember, vom Nachmittag bis in die Abendstunden. Kollegium, Nachmittagsbetreuung, Elternbeirat und Lesementoren sowie der Förderverein der Grundschule arbeiteten Hand in Hand, um eine Weihnachtsfeier der besonderen Art auf die Beine zu stellen.

Nach der Begrüßung und einem Auftritt von Chor und Flötengruppe gab es eine Theateraufführung unter der Leitung von Frau Vonderlind. Freunde schöner Weihnachtslieder versammelten sich im Singstübchen bei Herrn Baer, der stimmungsvoll am Adventskranz mit seiner Gitarre begleitete. Im Lesestübchen lauschten Kinder und Erwachsene der Lesementorin Frau Lösch. Im Backstübchen von Frau Lange und Frau Werner konnten Weihnachtsleckereien hergestellt werden. Im Spielestübchen testeten zahlreiche Interessenten bekannte und unbekannte Spiele, unter anderem angeleitet von Rektorin Frau Deuerling.

Schöne Adventsbasteleien nahmen im Bastelstübchen bei Frau Kolthoff ihren Anfang. Ebenfalls kreativ wurde es in der Holzwerkstatt bei Frau Strobel und Frau Turek. Auf seine unnachahmliche Art vermittelte Herr Börner einer Gruppe junger Musikanten die Freude am Trommeln auf selbst gebastelten Instrumenten.

In der Turnhalle herrschte ein reges Treiben beim Weihnachtsparcours, den Frau Saigger-Negele, Frau Fechter und Frau Kalies konzipiert und beaufsichtigt hatten. Die Hip-Hop-Truppe setzte noch einen fetzigen Schlussakkord auf das bunte und vielseitige Programm des Abends. Für das leibliche Wohl der Gäste war durch den ehrenamtlichen Einsatz vieler Eltern bestens gesorgt. Auch ein attraktiver Weihnachtsbasar des Elternbeirats lockte viele an, dazu kam noch der Spielebasar des Fördervereins. Kaum mochte man glauben, dass sich das Weihnachtshaus am nächsten Tag wieder in ein normales Schulhaus verwandeln würde, so sehr hatte der adventliche Zauber in dem Gebäude die Besucher in seinen Bann gezogen.

(Christian Göller)