Hermann-Grosch-Grundschule wurde zum Weihnachtshaus

Von Stübchen zu Stübchen

Musik, Theater sowie weihnachtliches Basteln wartete am Freitag, 14. Dezember, auf die Besucher des Weihnachtshauses in der Hermann-Grosch-Grundschule in Weitramsdorf. Kollegium, Nachmittagsbetreuung sowie Elternbeirat und Förderverein freuten sich darauf, einen gemeinsamen fröhlichen Adventsnachmittag im Schulgebäude zu verbringen, das sich in eine weihnachtliche Erlebniswelt verwandelt hatte. Rektorin Beate Deuerling begrüßte in der Schulturnhalle viele Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern, weiteren Verwandten und Freunden. Dann gab es zur Einstimmung einen fetzigen Weihnachtsrap, bevor der Schulchor unter der Leitung von Wolfgang Börner und mit Gerhard Deutschmann am E-Piano weihnachtliche Weisen zum Besten gab. Da durfte auch das Lied von Rudolf, dem rotnasigen Rentier nicht fehlen und der Welthit von José Feliciano „Feliz Navidad“. Die Theatergruppe unter der Leitung von Sophie Vonderlind hatte dann die Lacher auf ihrer Seite. In ihrem Theaterstück erzählten sie die Geschichte des Weihnachtsmannes, der aus Frust über unmäßige Kinderwünsche nach Teneriffa auswandert und das Geschenkebescheren erst einmal sein lassen will. Doch zum Glück können ihn die Weihnachtswichtel und ein reumütiges Kind überreden, doch noch seines Amtes zu walten.

Im Anschluss daran gab es für die äußerst zahlreichen Besucher die Möglichkeit, in das Schulhaus zu den verschiedenen Adventsstübchen  auszuschwärmen. In einem „Süßen Stübchen“ konnte man selbst Bonbonanhänger fabrizieren. Im „Backstübchen“ gab es leckeres Backwerk herzustellen. Bei einem Gemeinschaftsprojekt im „Künstlerstübchen“ entstand eine künstlerische Installation, an der jeder Besucher mitwirken durfte. Auch im „Bastelstübchen“ wurde die Gelegenheit geboten, kreativ zu werden. Ferner fanden noch ein „Lesestübchen“ und ein „Spielestübchen“ regen Zulauf.

Für das leibliche Wohl sorgte der Elternbeirat, der zusätzlich einen Weihnachtsbasar organisiert hatte, unterstützt durch die Lesementoren. Der Förderverein unterhielt ein Geschenkedepot und informierte über seine vielfältigen Aktivitäten. An dieser Stelle sei  noch den Eltern gedankt, die durch Spenden und Mitarbeit zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.